Woche 1 – Fazit

Trainigseinheit

5 Minuten Aufwärmen

8 Sets aus 60 Sekunden joggen & 90 Sekunden gehen

5 Minuten Abkühlen

Gesamt: 30 Minuten

Durchhalten

Nach den ersten beiden Tagen hatte ich wirklich überall Schmerzen. Vor allem der obere Rücken und Schultern haben mich gequält. Auch die Bauchmuskeln habe ich bei manchen Bewegungen gespürt und die Oberschenkel taten auch ziemlich weh.

Dass sich der Körper erstmal auf völlig ungewohnte Bewegungsabläufe einstellen muss war mir aber klar und kannte ich schon von meinen ersten Gängen ins Fitness-Studio. Warmes Wasser, reichlich Tiger-Balm und meine Faszienrolle haben geholfen um mich am nächsten Morgen wieder in die Laufschuhe zu bringen.

Überraschung

Zu meiner völligen Verwunderung habe ich tatsächlich Spaß an dem was ich da mache und ich freue mich jeden Abend darauf am nächsten Morgen wieder loslaufen zu dürfen. Ich musste mich regelrecht bremsen um nicht Abends eine zusätzliche Runde dran zu hängen. Bloß nicht in der anfänglichen Euphorie übertreiben! Mal sehen, wie lange dieser Spaß anhält wenn das Wetter nicht mehr mitspielt oder sich eine gewisse Routine eingestellt hat.

Fitness

Tatsächlich habe ich zum Ende der ersten Woche erste kleinere Verbesserungen in Sachen Fitness bemerkt. Nachdem ich etwas gebraucht habe um ein gutes Tempo zu finden (am Anfang bin ich viel zu schnell gerannt und war entsprechend nach der Hälfte schon kaputt), kann ich jetzt das Trainingsmuster für Woche 1 gut durchhalten und nach Abschluss der Einheit sogar noch etwas gemütliches Laufen dran hängen um mich zu Hause angenehm erschöpft und nicht völlig am Ende zu fühlen.

Ausblick

Der Trainingsplan für Woche 2 erhöht auf 90 Sekunden laufen und 2 Minuten gehen. Das sollte machbar sein, aber ich habe dennoch erstmal Respekt. 90 Sekunden klingt ja nicht viel, aber erstmal machen. 😀

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.