Pirate Secon 2017 – Ein Rückblick

Vom 16. -18. Februar fand in München die Pirate Secon statt – eine Alternative zur bekannten „Münchner Sicherheitskonferenz„.

In der Nachbetrachtung wurde die Pirate Secon als hammermäßiger Erfolg verkauft, allerdings ist immer noch unklar, welche Faktoren bei dieser Bewertung eine Rolle spielten.

Fakt ist: Die Veranstaltung war ein teuer Spaß (min. 15.000,-€) und es fehlt die Aufarbeitung, ob die Veranstaltung das Geld wert war. Eine Initiative aus Bayern versuchte eine solche Aufarbeitung, die einzigen Infos die sie erhielt kamen jedoch aus der Bundesschatzmeisterei mit dem Vermerk

Dies ist bisher keine offizielle Aussage des Bundesvorstands.

Am 25. April 2017 übermittelte ich dem Bundesvorstand deshalb folgenden Fragenkatalog:

Allgemein:
  • Wann wird eine abschließende Beantwortung durch den Bundesvorstand zum gesamten Themenkomplex voraussichtlich erfolgt sein? Vgl. „ Dies ist bisher keine offizielle Aussage des Bundesvorstands“
Verantwortung:
  • Welches Vorstandsmitglied / welche Vorstandsmitglieder war / waren für die Veranstaltung die verantwortlichen Ansprechpartner?
  • Welche Personen gehörten zum Orgateam der Veranstaltung und wie lautete deren Aufgabenbereich? Gab es weitere Beauftragte?
  • Liegt ein Bericht des beauftragten Orgateam/Personen der Veranstaltung vor und wo ist dieser veröffentlicht? (vgl. Beauftragten GO, §5 Transparenz, Abs. 4, Satz 1 „Alle Beauftragten erstatten über ihre Arbeit öffentlich Bericht“)
Finanzierung:
  • War Bastian Krone für die Beschaffung externer Finanzmittel zuständig, wie im ursprünglichen Konzept vorgesehen? Wenn Nein, wer war dafür zuständig?
  • Welche Summe wurde durch das vom BuVo  genehmigte Sponsoring der Veranstaltung aufgebracht
  • Welche Firmen waren Sponsor?
  • War Michael Kurt Bahr, für die Beschaffung interner Finanzmittel zuständig, wie im ursprünglichen Konzept vorgesehen? Wenn Nein, wer war dafür zuständig, bzw. wer hat die Aufgabe nach seinem Rücktritt übernommen?
  • Welche Summe wurde durch innerparteiliche Finanzierung aufgebracht? Bitte nach Gliederung aufschlüsseln, also Bund, LVs, etc.
  • hat der Bundesvorstand die Verwendung der Mittel offen gelegt wie gefordert
  • wer im Bundesvorstand ist zuständig für die Offenlegung der Verwendung der Mittel?
  • Wie viele Einnahmen in Summe wurden durch Ticketverkäufe oder Ähnliches erzielt? (19 Tickets à 40,-€ abzgl. 3,99 Gebühr = 684,19 € + ermäßigte Tickets (13 Stück zu  welchem Preis)?)
  • Welcher Gliederung kommen die Einnahmen (auch durch Sponsoring) zugute?
Kosten:
  • Im Kostenplan waren 17.180€ für die Veranstaltung vorgesehen. Wieviele Kosten sind tatsächlich angefallen? Aufschlüsselung nach Posten analog zu Kostenplan, „3. Zusammenfassung“
Außenwirkung:
  • Um welche Art Veranstaltung handelte es sich bei der SeCon?
  • Was war Ziel der Veranstaltung?
  • Im Pad ist vermerkt, dass die entstandenen Videos online verfügbar seien und Reichweite erzielt hätten.
  • Eine Suche bei youtube nach „Piratenpartei secon“ ergab zum Zeitpunkt der Erstellung der Fragen keine Treffer und auch im offiziellen youtube Kanal der Piratenpartei konnte nichts entsprechendes gefunden werden. Inzwischen findet man die Videos hier. Das „erfolgreichste“ Video hat 183 Klicks. Weshalb sind die Videos nicht beim offiziellen Youtube-Account zu finden?
  • Wie viel Berichterstattung durch Presse und Medienvertreter konnte die Veranstaltung erzielen? (ggfs. Anzahl der Onlineartikel, Links, etc.) (Diese Aufgabe liegt im Verantwortungsbereich der Bundespresse/ÖA, der BuVo möge diese Medienresonanzanalyse entsprechend delegieren)
  • Im Ursprünglichen Finanzkonzept waren 2.500,- € für Programmhefte, Plakate und Flyer vorgesehen.
  • Wurden entsprechende Materialen gedruckt?
  • Falls ja: 
  • Warum werden überhaupt außenwirksame Werbemittel für eine interne Weiterbildungsveranstaltung ( Zeile 40)  gedruckt?
  • Wie viele der jeweiligen Werbemittel wurde gedruckt?
  • Sind die entsprechenden PDFs, vor allem Programmheft und Flyer im Wiki hinterlegt?
  • An welchen Personenkreis wurden die Flyer ggfs. verteilt?
Fazit:
  • Ist der Bundesvorstand angesichts einer Darlegung von Kosten und Nutzen der Veranstaltung davon überzeugt, dass die Veranstaltung ein Erfolg war?
  • Plant der Bundesvorstand eine weitere Veranstaltung der Reihe „Secon“?
  • Falls ja, welchen Verbesserungsbedarf gibt es und wie wird sicher gestellt werden, dass die Maßnahmen zur Verbesserung auch umgesetzt werden?
  • Falls nein, welche Konsequenzen / Auswirkungen wird die Secon in Bezug auf andere Veranstaltungen und deren Finanzierung haben?

 

Bis heute erhielt ich keine Antwort oder Reaktion.

Generell habe ich nichts gegen ambitionierte Ziele. Ich bin auch der Meinung, dass man für mediale Reichweite und „Gesehenwerden“ Geld in die Hand nehmen muss. Das muss aber zielgerichtet geschehen und man muss nachhalten, ob die Maßnahmen die man getroffen hat ein Erfolg waren.

Wenn ich aber bedenke, dass der 1V am Ende Finanzanträge bei den Landesverbänden stellen musste, damit unser Pressesprecher (der nach einhelliger Meinung einen echt guten Job macht) noch bis Ende des Jahres beschäftigt werden kann, dann stelle ich mir die Frage, ob man die 15.000,-€ nicht besser in das Personalbudget gesteckt hätte.

So bleibt aber mangels Information der Eindruck, dass wir einen Haufen Kohle zum Fenster hinaus geworfen haben, damit ein paar Leute mal ein Wochenende „wichtig“ sein konnten und der PolGF für diese Amtszeit immerhin ein Prestige-Projekt vorzeigen kann (wenn auch sonst nichts).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.